Live-Chat

Sie brauchen unsere Hilfe oder haben Fragen an unsere Kundenbetreuung?

Barmenia Versicherungen

Barmenia-Allee 1
42119 Wuppertal
Telefon: 0202 438-00
E-Mail: info@barmenia.de

Mail schreiben

Rufen Sie uns an, wir beraten Sie gerne auch telefonisch.

0202 438-00


Gerne rufen wir Sie zurück.

Callback
Newsletter-Abo

Lassen Sie Ihren Vierbeiner chippen

Jährlich entlaufen hunderttausende Hunde und Katzen und finden nur selten selbstständig zurück. Damit Sie mit Ihrer Fellnase so schnell wie möglich wieder vereint werden können, lassen Sie Ihren Hund oder Ihre Katze chippen – schmerzfrei und kostengünstig!

Was ist ein Chip?

Der Mikrochip für Hunde und Katzen ist ca. 2 x 10 mm groß und hat in etwa die Größe eines Reiskorns.
Darauf ist eine 15 stellige Nummer gespeichert, die mit einem speziellen Lesegerät von z. B. Tierärzten oder Tierheimen ausgelesen werden kann.

Wie wird er eingesetzt?

Der Chip wird, anders als bei der früher gängigen Tätowierung, ohne Betäubung eingesetzt – und das schmerzfrei.
Der Tierarzt setzt den Chip mit einer Spritze unter die Haut im Hals- und Schulterbereich Ihres Lieblings. Dies piekst höchstens genauso wie eine herkömmliche Impfung und kostet, je nach Chip, nur 30-50 EUR.Durch seine gewebefreundliche Hülle verwächst er sofort mit dem Körpergewebe und bleibt somit an Ort und Stelle. Dies vereinfacht ein späteres Einlesen des Chips, da man das Lesegerät an die allgemein bekannte Stelle halten kann, ohne lange nach dem Chip suchen zu müssen.

Wie funktioniert ein Chip?

Nach dem Chippen muss man die eigenen Daten in einem Register wie dem Deutschen Haustierregister oder bei TASSO hinterlegen – und das funktioniert kostenlos. Oftmals übernimmt dies sogar Ihr Tierarzt für Sie.
Auf dem Chip werden die Daten von Haustier und Halter, wie z.B. der Name Ihrer Fellnase, Ihr Name und die dazugehörige Wohnadresse und Telefonnummer gespeichert.
Der Chip enthält keine Strahlung oder eine eigene Energiequelle und ist somit ungefährlich für Ihren Vierbeiner. Die Kupferspule im Inneren des Chips wird erst aktiviert, wenn man mit dem Lesegerät in die Nähe davon kommt. Dadurch gibt sie kurzzeitig harmlose Radiowellen ab und der Chip kann ausgelesen werden. Das Prinzip gleicht dem einer Antenne.
Jetzt liest das Lesegerät die Nummer aus und der Finder kann dort anrufen, wo das Tier registriert wurde, beispielsweise bei TASSO. Dort kann durch die Nummer im Chip auf die abgespeicherten Daten zugegriffen und den Besitzer kontaktiert werden. Der Besitzer weiß dann, wo sich sein Vierbeiner befindet und kann ihn abholen. So findet Ihr Haustier schnell wieder den Weg zurück zu Ihnen. 

Ist der Chip für Hunde und Katzen Pflicht?

In manchen Bundesländern muss man seinen Hund chippen lassen, z. B. in Thüringen, Niedersachsen und Berlin.
Sonst ist der Chip für Hunde und Katzen nur dann Pflicht, wenn man mit dem Tier ins Ausland verreisen möchte. Hierfür braucht Ihr Haustier einen EU-Ausweis. So kann nachgewiesen werden, ob der Hund oder die Katze alle erforderlichen Impfungen bekommen hat, wie z. B. die Impfung gegen das Tollwutvirus, und ob das Tier gechippt ist. Nur so können Sie Ihr Haustier legal mit über die Grenze nehmen.

Der Chip für Hunde und Katzen – immer eine gute Idee!

Inzwischen ist das Chippen von Hunden und Katzen allgemein bekannt, sodass das System wirklich funktioniert. Mittlerweile weiß die Mehrheit, wie man mit einem Fundtier umgeht, um es zurück nach Hause zu bringen. Selbstverständlich gibt es für Hunde und Katzen kleine Anhänger, die man am Halsband befestigen kann. Dort kann man direkt seine Anschrift und Telefonnummer festhalten. Diese kann man auch zusätzlich zum eingesetzten Chip am Halsband festmachen. Der Anhänger alleine ist jedoch nicht sicher. Oftmals verliert ein Haustier diesen Anhänger oder gleich das ganze Halsband. Zudem sind Halsbänder für Katzen nicht ganz ungefährlich – schnell bleibt eine Katze mal daran hängen und stranguliert sich im schlimmsten Fall selber.
Man kann seinen Vierbeiner auch tätowieren lassen. Dafür muss der Hund oder die Katze jedoch narkotisiert werden und hat in vielen Fällen danach noch Schmerzen, bis das Tattoo vollständig verheilt ist.  Außerdem verblasst die Farbe des Tattoos nach ein paar Jahren oder Fell wächst über die tätowierte Stelle. Viele Tierärzte tätowieren Tiere nicht mehr, da die Prozedur gegenüber dem Chippen sehr aufwendig ist.
Der Chip hingegen hält ein Tierleben lang – sicher, einfach und günstig!
 

Sorgen Sie dafür, dass Ihr vierbeiniger Liebling immer schnell und sicher den Weg zu Ihnen zurück findet: Lassen Sie Ihren Hund oder Ihre Katze chippen!

X