Live-Chat

Sie brauchen unsere Hilfe oder haben Fragen an unsere Kundenbetreuung?

Barmenia Versicherungen

Barmenia-Allee 1
42119 Wuppertal
Telefon: 0202 438-00
E-Mail: info@barmenia.de

Mail schreiben

Rufen Sie uns an, wir beraten Sie gerne auch telefonisch.

0202 438-00


Gerne rufen wir Sie zurück.

Callback
Newsletter-Abo

Das sichere Katzenhalsband aus Papier

Stephanie Schneider ist die Gründerin von happyCat* und Erfinderin eines sicheren Katzenhalsbands aus Papier. Jedes Jahr verletzen sich Katzen durch Unfälle aufgrund ihrer Halsbänder. Sie bleiben irgendwo hängen, schneiden sich dabei oder strangulieren sich im schlimmsten Fall selber. Für Stephanie Schneider ist jede Katze, der so etwas zustößt, eine zu viel. Aus einem Zufall heraus entstand eine geniale Idee: Ein Katzenhalsband aus Papier – praktisch, günstig und vor allem sicher! Im Interview erzählt Stephanie Schneider ausführlich über die happyCat*-Halsbänder.

Wie viele Samtpfoten begleiten Sie durch Ihr Leben?

Vier Streuner haben sich nach und nach bei uns auf der Veranda eingefunden. Nachdem sie kastriert und tierärztlich versorgt waren, kamen sie erfreulicherweise zu der Ansicht, hier sei ein guter Platz zum Leben. Nach anfänglichen Streitereien sind Sugar, Harley, Tinto und Stummel jetzt seit Jahren eine sehr harmonische Katzenfamilie. Sie lieben es, nach ihren langen Ausflügen im gemeinsamen Korb zu schlafen.

Katzenhalsbänder sind sehr umstritten. Sie haben Vor- und Nachteile, praktischen Nutzen , aber auchRisiken. Wie stehen Sie dazu? Erachten Sie Katzenhalsbänder als sinnvoll?

Jede Katze, die raus darf, sollte ein gut erkennbares Katzenhalsband tragen. Das zeigt jedem, dass sie ein Zuhause hat, dass man sie weder mitnehmen, noch füttern darf.
Als Besitzer wird man wahrscheinlich auch schneller informiert, wenn sich die Katze einmal verletzt oder verlaufen hat. Nicht alle Finder machen sich die Mühe, ein verletztes Tier ins Tierheim oder zum Tierarzt zu bringen. Aber kurz das Handy herausholen und die Nummer anrufen, die auf dem Halsband steht, das machen sicher viele. 
Jäger dürfen Katzen mit Halsband nicht erschießen und auch Tierfänger lassen sich von der Kennzeichnung abschrecken. Katzen, die ein Halsband tragen, sind meist auch gechippt oder tätowiert. Das macht den Verkauf einer Katze schwierig.

Die Industrie gibt sich viel Mühe und versucht, sichere Halsbänder für Katzen auf den Markt zu bringen. Was halten Sie von Katzenhalsbändern mit Sicherheitsverschluss?

Leider sind die Katzenhalsbänder mit Sicherheitsverschluss alles andere als sicher. Das gesamte Halsband ist absolut reißfest, nur der kleine Plastikverschluss kann nachgeben. Und hier reicht schon ein winziges Sandkorn oder ein unglücklicher Belastungswinkel, um sich nicht mehr zu öffnen.
Beim Papierhalsband ist es genau umgekehrt: Das gesamte Halsband reißt bei geringer Belastung, nur die Stelle, an der es mit Klebestreifen verschlossen wurde, gibt nicht nach.

Ein Katzenhalsband aus Papier – so simpel wie genial.  Wann und wie kamen Sie auf die Idee?  

Lange habe ich ein Sicherheitshalsband aus der Schweiz verwendet, bei dem man das Gewicht der Katze am Verschluss einstellen kann. Das war allerdings mit 23,50 EUR inklusive Versand recht teuer. Es geht schnell auf – was ein sicheres Halsband ja soll – und damit auch schnell verloren. Bei vier Freigängern war das ein echter Kostenpunkt.
Eines Tages kam Sugar mal wieder ohne sein teures Halsband nach Hause und ich hatte keines in Reserve. Aus der Not heraus habe ich einen Streifen Chromolux zurechtgeschnitten, ihn mit Tesafilm verschlossen, meine Adresse einfach auf das Papier geschrieben und dem Kater das Halsband übergestreift. Ich war selbst verwundert, wie leicht das ging. Noch mehr war ich erstaunt, dass es wochenlang hielt. Seitdem gehen meine Katzen nur noch mit den bunten Papierhalsbändern auf Streifzug.

Man hört immer wieder von Fällen, bei den Katzen sich durch ihr Halsband verletzen. Haben Sie persönlich schon schlechte Erfahrungen mit herkömmlichen Katzenhalsbändern gemacht?

Zum Glück habe ich selbst noch keine Katze durch ein herkömmliches Halsband verloren. Als ich mich entschloss, die Papierhalsband-Idee publik zu machen, bin ich bei der Recherche auf viele sehr schlimme Fotos gestoßen.
Dass Tierärzte vor diesen Halsbändern warnen, hat seinen Grund. Genauso kann ich die fanatischen Halsbandgegner unter den Katzenbesitzern verstehen. Es passieren tatsächlich sehr viele Verletzungen und tödliche Unfälle durch diese reißfesten Halsbänder. Ganz zu schweigen von den Katzen, die im Wald hängenbleiben, sich nicht mehr befreien können, verenden und einfach nie wieder auftauchen. 

Warum sollte man seiner Katze ein Katzenhalsband aus Papier anziehen statt eines herkömmlichen Halsbands?

Will man die Vorteile des Halsbandes nutzen, ohne das Risiko, dass sich die Katze damit verletzt, stranguliert, oder sich nicht mehr befreien kann, ist das Papierhalsband meiner Meinung nach die beste Lösung. 

Wieviel Aufwand ist es, so ein Katzenhalsband aus Papier herzustellen?

Man kann wirklich sagen: Es ist kinderleicht. Auch für diejenigen, die nicht gerne basteln. Für alle, die das gerne tun, ist es ein großer Spaß. Man kann seiner Katze einen ganz individuellen Halsbandlook gestalten. Ich bastele immer gleich einen kleinen Vorrat. 

Man kann die Halsbänder nach Belieben dekorieren. Hat die Dekoration Einfluss auf die Sicherheit?

Bei den Glitzersteinen denkt man sicher zuerst: Netter Schnickschnack. Aber die Deko kann noch mehr.
Die Steinchen reflektieren das Licht und das Halsband ist noch besser zu erkennen. Überall, wo Deko aufgeklebt wird, ist das Papier zusätzlich vor Feuchtigkeit geschützt und hält länger. Besonders effektiv ist es, das Halsband mit kleinen Stücken aus reflektierender Warnfolie zu bekleben. 

Sie benutzen für Ihre selbstgemachten Halsbänder immer ein bestimmtes Papier und empfehlen dieses auch weiter. Warum sollte man nur Chromolux-Papier benutzen?


Nicht jedes beschichtete Papier reißt.
Man denke nur an die Henkel einer Papiertüte aus dem Supermarkt. Im Prinzip kann man natürlich auch anderes Papier als Chromolux verwenden. Man sollte nur unbedingt vorher einen Reißtest machen. Einfach ein Kilo Mehl oder Zucker an das Halsband hängen und sehen, ob es reißt.

Ein Katzenhalsband aus Papier – kann das überhaupt sicher sein?

Ja, unbedingt. Jeder weiß, wie schnell man Papier zerreißen kann. Versuchen Sie mal ein Katzenhalsband aus dem Tiergeschäft zu zerreißen. Das ist unmöglich. 

Katzen sind kleine Entdecker und viel unterwegs. Wie lang hält so ein Katzenhalsband aus Papier? Ist es wasserfest?

Wie lange eine Katze ein und dasselbe Halsband trägt, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Zum einen vom Revier: Wenn es viele niedrige Büsche hat, bleibt sie eher mal hängen als auf einer Wiese.
Auch hat jede Katze ihre eigenen Putzgewohnheiten, die das Papierhalsband strapazieren können. Unter meinen vier Katzen sind zwei Langträger, die zwei anderen kommen schneller ohne Halsband zurück.
Natürlich hat die Witterung auch großen Einfluss auf die Haltbarkeit. In der trockenen Winterzeit halten die Papierhalsbänder länger als in den feuchten Sommermonaten. Wasserfest ist das Halsband nicht. Das ist auch gut so, denn genau das macht es sicher. 

Was sind Ihrer Meinung nach die größten Vorteile des happyCat* Halsbands?

Der größte Vorteil des Papierhalsbandes ist, dass das ganze Halsband reißen kann und man sich nicht auf einen kleinen Plastikverschluss verlassen muss. Da dieses Halsband von jedem selbst gebastelt wird, kann es optimal auf die eigene Katze angepasst werden. Wenn man zum Beispiel ein junges Kätzchen an den Freigang gewöhnen will, schneidet man das Papier einfach schmaler oder stanzt ein Loch ein, um die Zugkraft weiter zu verringern. Bei einer sehr schweren Katze schneidet man das Halsband breiter oder nimmt ein schmales Band doppelt. 
Ein weiterer Vorteil ist, dass man die Adresse direkt in das Halsband schreiben kann. Bei hellen Farben kann man sie auch mit einem wasserfesten Filzstift auf die Außenseite schreiben.
Man kann auch Informationen auf das Papierhalsband schreiben, zum Beispiel „Bitte nicht füttern“.
Oder man benutzt das Papierhalsband als Post an die Nachbarn. Bei uns am Haus war oft ein etwas verwahrloster Kater, bei dem ich nicht sicher war, ob ich mich um ihn kümmern soll. Ich habe ihm ein Papierhalsband angezogen und drauf geschrieben "Zu wem gehört dieser Kater? Bitte rufen Sie mich an.“ Nach zwei Stunden klingelte das Telefon. Nun wusste ich, dass er stolze 19 Jahre alt ist, Maxi heißt und ein paar Straßen weiter sein Zuhause hat. 
Schließlich nicht ganz unwichtig: Der Preis. Ein einzelnes Katzenhalsband aus dem Zoohandel kostet ca. 10 EUR. Von dem Geld kann man 200 Papierhalsbänder basteln. 

X